Pressebericht

EU-Kommission will Verbrauchsmessgeräte in allen Autos vorschreiben

Brüssel will die Abgasschummelei der Autohersteller endgültig unterbinden: Ab 2020 soll der Einbau von Spritmessgeräten in allen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen Pflicht werden.

von Markus Becker

Brüssel will die Überwachung der Autoindustrie abermals verschärfen: Die EU-Kommission plant, den Spritverbrauch von Autos und leichten Nutzfahrzeugen künftig direkt zu kontrollieren. Nach Informationen des SPIEGEL will sie den Einbau von Spritverbrauchsmessgeräten in allen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen ab Januar 2020 vorschreiben.

In einem Expertengremium der EU wurde die Einführung der Verbrauchsmessgeräte bei Pkw und leichten Nutzfahrzeugen in diesem Jahr bereits mehrfach besprochen. Mehrere Mitgliedstaaten hätten sich positiv zu der Idee geäußert, heißt es aus der EU-Kommission.

Hintergrund ist, dass zwischen den Verbrauchsangaben der Hersteller und der Realität eine massive Lücke klafft. Laut einer Studie der Umweltorganisation International Council on Clean Transportation (ICCT) verbrauchen Neuwagen im Schnitt rund 42 Prozent mehr Sprit als vom Hersteller angegeben. 2013 hatte die Diskrepanz noch bei 25 Prozent gelegen.

"Klares Bild" der Situation auf der Straße

Zwar soll ein neues Testverfahren namens WLTP ("Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure") Besserung bringen. Doch auch diese Methode, die seit September gilt, würde die Diskrepanz zwischen Herstellerangabe und Realität lediglich halbieren, wie die ICCT-Experten glauben.

Die Kommission will mit den Spritverbrauchsmessgeräten nun wenigstens sicherstellen, dass die realen Verbrauchswerte sich nicht erneut von den Herstellerangaben entfernen. Die Geräte sollen laut aktueller Planung ab dem 1. Januar 2020 bei allen neuzugelassenen Fahrzeugtypen und ein Jahr später dann bei allen Neuwagen vorgeschrieben sein. "Die Hersteller haben in der Vergangenheit gelernt, die Tests zu manipulieren", sagte eine Kommissionsbeamtin. "Wir müssen aufpassen, dass das beim WLTP-Verfahren nicht wieder passiert."

Die Verbrauchsmessgeräte hätten zudem einen weiteren Effekt: Sie ermöglichten auch die Kontrolle der Kohlendioxid-Emissionen. "Der Spritverbrauch ist direkt an den CO2-Ausstoß gekoppelt", so die Kommissionsbeamtin. Die Messgeräte würden ein "klares Bild" der Situation auf der Straße erlauben.

Kommission gibt eine Art Rabatt auf neue WLTP-Werte

Damit hätte die Kommission ein wirksames Mittel in der Hand, die Einhaltung der CO2-Grenzwerte zu kontrollieren - denn das dürfte für die Autohersteller künftig immer schwieriger werden. Erst Anfang November hat die Kommission neue Grenzwerte für den CO2-Ausstoß von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen festgelegt. Bis zum Jahr 2025 soll demnach jeder Hersteller die CO2-Emissionen seiner Flotte um 15 Prozent senken, bis 2030 dann um 30 Prozent - jeweils im Vergleich zum Ausstoß von 95 Gramm pro Kilometer im Jahr 2021.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Einführung des WLTP-Testverfahrens zu einem sprunghaften Anstieg des offiziellen Verbrauchs führen wird. Bei Opel etwa soll der 1,0-Liter-Ecotec-Benzinmotor nach dem alten NEFZ-Verfahren im Mittel 4,3 bis 4,4 Liter schlucken. Nach der WLTP-Methode sind es dagegen mindestens 4,8 Liter. Allerdings gibt die Kommission den Herstellern deswegen eine Art Rabatt auf die neuen WLTP-Werte. Experten gehen davon aus, dass der Referenzwert eher 119 statt 95 Gramm CO2 pro Kilometer sein wird.

Die Kommission will die Mitgliedstaaten im Frühjahr 2018 über den Messgeräte-Vorschlag abstimmen lassen. Anschließend soll er vom Rat der zuständigen Minister und vom EU-Parlament geprüft werden. Die endgültige Annahme soll noch vor Ende 2018 erfolgen.

Einbau des Messgeräts - Kosten von einem Euro pro Auto

Die Kosten für die Hersteller sollen überschaubar bleiben. Der Einbau des Messgeräts würde nach Angaben der EU-Kommission nur etwa einen Euro pro Auto kosten. Diese Schätzung basiere auf einer Bewertung kalifornischer Behörden. Dort seien die Messgeräte bereits ab 2019 vorgeschrieben.

 

Quelle: SPON am 21.11.17

Alle Presseberichte

Newsletter

Sie wollen über aktuelle europäische Themen und meine parlamentarische Arbeit regelmäßig informiert werden? Hier können Sie sich für meinen monatlichen Newsletter anmelden.