Pressebericht

Ich bin ein überzeugter Europäer

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: MdeP Ismail Ertug sprach in Konnersreuth. I Auch Europa habe Defizite. Doch diese ließen sich beheben, erklärte EU-Parlamentarier Ismail Ertug bei einem Vortragsabend der Konnersreuther SPD.

(kro) Ertug, Abgeordneter der Sozialdemokraten im europäischen Parlament, wusste von Umfragen, wonach die AfD derzeit in Bayern drittstärkste politische Kraft wäre.

"Wir haben verstanden"

Obwohl die AfD die Probleme der Zeit nicht lösen könne und werde, würden sie trotzdem viele enttäuschte Wähler wählen. Deshalb müssten die demokratischen Parteien noch mehr auf die Menschen schauen und ihnen sagen: "Wir haben verstanden und sagen konkret, wie wir dies und das machen und es auch vollziehen". Von Martin Schulz werde diese praktiziert. Zu Beginn der Diskussionsveranstaltung zum Thema "Rechtspopulismus und Rechtsruck in Bayern, Deutschland und der EU" freute sich SPD-Ortsvorsitzende Wolfgang Pötzl darüber, dass auch SPD-Kreisvorsitzenden Rainer Fischer, AsF-Bezirksvorsitzende Christine Trenner, Hannelore Bienlein und Vertreter anderer SPD-Ortsvereine gekommen waren. Mit dabei war auch CSU-Ortsvorsitzender Andreas Malzer. "Ich bin ein überzeugter Demokrat und Europäer", erklärte Ertug. Allen Populisten zum Dank, sei nun die Europäische Union in aller Munde, meinte er etwas zynisch und sah darin eine Chance die EU zu verbessern. Für deren Zukunft seien nationale Wahlen ausschlaggebend. Dabei müsse man erkennen, dass die EU Europäer vor viel Unheil bewahrt habe. "Sie hat uns Sicherheit gegeben". Man müsse den Menschen den Mehrwert der Europäischen Union vermitteln. Das EU-Parlament mit seinen 741 Abgeordneten aus 28 Mitgliedsstaaten sei ein Bollwerk gegen falsche Tendenzen.

Die Partei der Sicherheit

Wichtig sei, die Dinge aufzunehmen, die die Menschen bewegen. Dabei betonte er, dass die SPD die Partei der Sicherheit sei - in allen Bereichen. Der Brexit werde wohl nur Verlierer hervorbringen. Bei den Briten werde die Arbeitslosigkeit enorm ansteigen. In den ärmeren EU-Mitgliedsstaaten müssten die Menschen höhere Löhne bekommen.

Quelle: Onetz.de am 14.05.17

Alle Presseberichte

Newsletter

Sie wollen über aktuelle europäische Themen und meine parlamentarische Arbeit regelmäßig informiert werden? Hier können Sie sich für meinen monatlichen Newsletter anmelden.