Pressebericht

Tachobetrug soll mit neuem Gesetz bekämpft werden

Brüssel. Die Abgeordneten des EU Parlamentes haben per Beschluss die EU Kommission aufgefordert, binnen Jahresfrist Rechtsvorschriften zur Bekämpfung der Manipulation von Tachometern beim Verkauf von Kfz vorzulegen. „Tachobetrug ist ein weit verbreitetes Phänomen, gegen das wir in der Europäischen Union endlich entschieden vorgehen müssen“, so Ismail Ertug in Brüssel.

Der verkehrspolitische Sprecher der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Europaparlament schätzt, dass Verbraucherinnen und Verbrauchern in der EU bis zu 9,6 Milliarden Euro Schaden jährlich entstehen. „Das wichtigste Vorhaben ist die Einführung nationaler Datenbanken für Tachostände, die auch den grenzüberschreitenden Zugriff erlauben“, skizziert Ertug die Initiative.

In Belgien hat man sich des Problems schon vor mehr als zehn Jahren angenommen. Dort gibt es den so genannten „Car-Pass“. Wann immer hier ein Auto in die Werkstatt oder zum TÜV muss, wird der Kilometerstand quasi amtlich erfasst und in einer nationalen Datenbank gespeichert.

Der belgische Christdemokrat Pascal Arimont erläutert das Verfahren: „Es werden nur die Identifikationsmerkmale des Wagens und die genauen Tage, an denen man zur Reparatur oder zum TÜV war vermerkt und natürlich der jeweiligen Kilometerstand.“ Der ist somit nahezu lückenlos dokumentiert. Für Trickser, die manipulieren wollten, eine nur schwer zu überwindende Hürde, sagt Arimont. Seit Einführung des Car-Passes sei die Zahl der Fälle innerhalb von zwei Jahren auf nahe Null gesunken.

Genau dieses Modell schwebt nun EU-Politiker Ertug und seinen Kollegen aus dem Verkehrsausschuss des Europaparlaments für die gesamte EU vor. Für die Autobesitzer würde sich zunächst wenig ändern. „Wenn wir dann in Zukunft zum TÜV oder einfach nur in die Werkstatt fahren, würde nur die Kilometerzahl notiert und in eine neue Datenbank eingespeist.“ Am Ende könnten sich dann die Behörden aller EU-Staaten untereinander austauschen.

 

Quelle: www.aachener-nachrichten.de am 12.06.18

Alle Presseberichte

Newsletter

Sie wollen über aktuelle europäische Themen und meine parlamentarische Arbeit regelmäßig informiert werden? Hier können Sie sich für meinen monatlichen Newsletter anmelden.