Pressebericht

Corona-Tests für Urlauber: Verkehrsexperte will Europa-Lösung

Der Amberger Europaabgeordnete und Verkehrsexperte Ismail Ertug (SPD) fordert eine europäische Lösung für Corona-Tests von Reiserückkehrern. Zudem verlangt er einen europäischen Garantiefonds, damit Unternehmen nicht zahlungsunfähig würden.

Eine Lösung für ganz Europa müsse her - dieser Meinung ist der Amberger Europaabgeordnete und Verkehrsexperte Ismail Ertug (SPD). Er fordert eine europäische Lösung für Corona-Tests von Reiserückkehrern.

Eine europäische Abstimmung müsse her

Es sei wichtig, Tests an Flughäfen und an den Grenzen durchzuführen, sagte er dem BR am Nachmittag. Aber da müsse mehr passieren, es müsse eine europäische Abstimmung her, so Ertug. Es brauche sowohl bei den Tests, als auch bei Gesundheitsvorkehrungen wie Quarantäne oder auch wie man wirtschaftlich mit einem möglichen weiteren Lockdown umgehe eine europäische Lösung genauso wie ein Zertifizierungsverfahren für Hotels oder Unterkünfte.

Das Rad müsse dazu nicht neu erfunden werden

Man müsse das Rad dazu nicht neu erfinden verweist der Europaabgeordnete auf einen 10-PunktePlan der S&D-Fraktion, der zu Beginn der Pandemie aufgestellt worden sei sowie eine Resolution im Europäischen Parlament.

Weitere Forderung: Europäischer Garantiefond

Ertug fordert weiterhin einen europäischen Garantiefonds, falls Urlaube bei einem möglichen Lockdown eventuell storniert werden müssen, damit die Unternehmen nicht zahlungsunfähig würden.

Ismail Ertug pessimistisch

Der SPD-Politiker sieht die Staats- und Regierungschefs am Zug. Er gibt aber auch zu, er sei pessimistisch, dass die Mitgliedsstaaten ihre nationalen Egoismen aufgeben.

 

br.de vom 28.07.2020

Alle Presseberichte

Newsletter

Sie wollen über aktuelle europäische Themen und meine parlamentarische Arbeit regelmäßig informiert werden? Hier können Sie sich für meinen monatlichen Newsletter anmelden.