Pressebericht

Europaabgeordnete diskutieren über Folgen des Ukraine-Kriegs

Welche Auswirkungen hat der Ukraine-Krieg auf Europa und die Europäische Union? Darüber haben wir mit den Europaabgeordneten Ismail Ertug und Christian Doleschal gesprochen.

Panzer, Krieg, Zerstörung – Bilder, die Europa selbst eigentlich nur noch aus vergilbten Geschichtsbüchern kennt. Die aber jetzt wieder real sind. Sie bestimmen nun die Politik, bringen Themen wieder auf die Agenda, die in Deutschland eigentlich schon abgehakt waren – zum Beispiel Wehrpflicht, Atomkraft, Nahrungsmittelsicherheit, Aufrüstung.

Für Ismail Ertug, seit 2009 Abgeordneter im Europäischen Parlament, ist klar: Die liberale Demokratie des Westens könne durch den Krieg nicht erschüttert werden. Russlands Präsident Vladimir Putin habe sich verkalkuliert. Denn: Als Reaktion auf den Krieg wollen nun neben der Ukraine auch Georgien und Moldau in die EU aufgenommen werden. Der Krieg schwäche Europa nicht, sondern stärke den Zusammenhalt. Er würde eine EU-Erweiterung begrüßen, stellt aber auch klar: Die Aufnahmebedingungen müssten erfüllt sein.

Europa rüstet sich. 100 Milliarden Euro sollen jetzt in die Bundeswehr fließen. Eine Aufrüstung, die die Meinungen spaltet.

Ertug und Doleschal sprechen sich für eine europäische Armee aus – eine Diskussion, die jetzt wieder Fahrt aufnehmen könnte. Mehr Europa, das soll es nach Ertug auch beim Thema Energie geben. Es brauche eine europäische Vision.

Eine weitere Folge des Ukraine-Kriegs: Nahrungsmittelpreise steigen. Doleschal spricht sich daher für eine Stärkung der eigenen Landwirtschaft und für weniger Abhängigkeit aus. Der Krieg in der Ukraine, er könnte einige politische Weichen neu stellen.

Alle Presseberichte
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Sie wollen über aktuelle europäische Themen und meine parlamentarische Arbeit regelmäßig informiert werden? 

Hier können Sie sich für meinen monatlichen Newsletter anmelden. 

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.