Pressebericht

Urlaub mit Gesundheitszeugnis? EU-Kommission will Grenzkontrollen beenden

Die EU-Kommission legt am Mittwoch einen Fahrplan für das Ende der Grenzkontrollen vor. Bekommen Hotels und Ferienresorts Hygiene-Zertifikate?

Das Schreiben aus Athen dürfte Millionen urlaubsreifer Europäer wohl aus dem Herzen sprechen. In dem Regierungsdokument, das bei der Europäischen Kommission in Brüssel am Montagabend eintraf, wird eine „Öffnung des Reiseverkehrs bis zum 15. Juni“ vorgeschlagen. Es solle keine Sonderbehandlung für Touristen einzelner Mitgliedstaaten geben. Die wiedergewonnene Freiheit müsse für alle Verkehrsmittel gelten. Athen fordert die Mitgliedstaaten auf, alle „Quarantäne oder andere unverhältnismäßig hemmenden Auflagen“ aufzugeben. Einzige Bedingung: Drei Tage vor Reiseantritt solle jeder Reisende einen Gesundheitstest absolvieren.

Dass dieser ambitionierte Vorstoß tatsächlich zum Tragen kommt, erscheint allerdings eher unwahrscheinlich. Die Brüsseler Behörde veröffentlicht am Mittwoch ihr Vorschlagspaket für einen Ausstieg aus der Corona-Krise. So viel scheint sicher: Es fällt bescheiden aus.

Öffnung in mehreren Phasen 

In mehreren „Phasen“ will man nach Vorab-Informationen unserer Redaktion in Brüssel wieder zur vollen Freizügigkeit innerhalb des Schengen-Raums zurückkehren. „Wenn die epidemiologischen Entwicklungen in ganz Europa ihren derzeitigen positiven Trend fortsetzen, könnte es möglich sein, dass die Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen in der gesamten EU schrittweise aufgehoben werden“, heißt es in dem Teil des Kommunikationsdokumentes, der sich mit dem Tourismus befasst.

Phase 1 soll demnach eine Lockerung der Grenzkontrollen oder -schließungen für nur wenige Regionen sein, deren Infektionslage „annähernd gleich“ sei. Phase 2 steht für die völlige Öffnung der Übergänge. Das Problem: Derzeit sieht die EU-Kommission die Gemeinschaft noch in der Phase 0. Dennoch scheint es behutsame Bewegung zu geben.

Christdemokraten: „Wir müssen tun, was wir können, um den Sommer in Europa zu retten“ 

Am Montagabend telefonierten Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron miteinander. Aus dem Umfeld des Kanzleramtes hieß es danach, beide hätten Varianten der Grenzöffnung zwischen ihren Staaten diskutiert – und wollten daraus auch so etwas wie ein Modell für die Lockerung der bisherigen Grenzschließungen zwischen anderen Mitgliedstaaten machen. Die christdemokratische EVP forderte tags darauf sogar ganz offen: „Wir müssen tun, was wir können, um den Sommer in Europa zu retten.“ 

Aus den Reihen der Sozialdemokraten im Europaparlament kam der Vorschlag eines Hygienezertifikates für Hotels und Ferienresorts. „Wenn wir in den Urlaub fliegen oder fahren, wollen wir sicher sein, dass das gebuchte Hotel Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen getroffen hat“, betonte Vize-Fraktionschef Ismail Ertug (SPD). Doch das wird nicht reichen: Auch die An- und Abreisen per Flugzeug, Bus, Bahn oder Schiff müssen geregelt werden. Außerdem steht die Forderung nach einem Gesundheitspass im Raum. Details hierzu sind bisher nicht bekannt. 

Doch die Zahl der Mahner wächst gerade wieder. „Die Bedrohung durch das Coronavirus ist noch nicht vorbei“, warnte der Arzt und CDU-Europaabgeordnete Peter Liese. Gemeinsam mit zwei weiteren Medizinern aus der Volksvertretung hatte er in den vergangenen Tagen in Kliniken ausgeholfen. Seine Bilanz: „Eine zweite Welle ist sehr wahrscheinlich und wir sollten die Grenzen unserer Gesundheitssysteme nicht austesten.“

Ärztin: Es wäre naiv zu glauben, dass alles überstanden ist 

Noch deutlicher wurde am Dienstag Erika Vlieghe, Chefin der Abteilung für Infektionskrankheiten der Unikliniken Antwerpen: „Es wäre naiv zu glauben, dass alles überstanden ist.“ Die Lockerung von Sperren und Grenzkontrollen sowie die Aufnahme des Reiseverkehrs könnten Auslöser für die nächste Corona-Infektionswelle sein. Die EU-Kommission wird daher heute wenig Hoffnung auf einen Urlaub 2020 machen wollen. Zumal sie die Fortführung der Grenzkontrollen den Mitgliedstaaten überlässt. Das betrifft auch Deutschland. Innenminister Horst Seehofer (CSU) muss sich bis Freitag entscheiden, ob die deutschen Übergänge weiter kontrolliert werden.

 

Augsburger Allgemeine vom 13.05.2020

 

Weitere Artikel hier:

background.tagesspiegel.de

hogapage.at

schwaebische.de

fnweb.de

hasepost.de

reisereporter.de

noz.de

Alle Presseberichte

Newsletter

Sie wollen über aktuelle europäische Themen und meine parlamentarische Arbeit regelmäßig informiert werden? Hier können Sie sich für meinen monatlichen Newsletter anmelden.