Pressemitteilung

"Dobrindts Pkw-Maut gehört in die Schrottpresse"

Reformentwurf zur Kfz-Steuer belegt: Deutscher Fahrzeughalter werden doch zur Kasse gebeten. | Die Maut-Pläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt erweisen sich immer mehr als konzeptlose Geisterfahrt. Laut eines Referentenentwurfs zur Reform der Kfz-Steuer, den das Finanzministerium an die anderen Ministerien zur Abstimmung übermittelt hat und aus dem die Süddeutsche Zeitung am Montag zitiert, könnte die Pkw-Maut künftig doch noch auch deutsche Autofahrer finanziell belasten.

"Dobrindts Maut-Pläne sind wie eine Wundertüte, aus der der Verkehrsminister immer mehr böse Überraschungen für die Autofahrer herauszieht", so Ismail Ertug, SPD-Abgeordneter und verkehrspolitischer Sprecher der europäischen Sozialdemokraten im EU-Parlament. "Herr Dobrindt sollte endlich aufhören, an der Pkw-Maut herumzuschrauben und sie stattdessen lieber in die Schrottpresse geben. Sein haltloses Versprechen, dass kein deutscher Autofahrer von der geplanten Pkw-Maut belastet wird, sondern nur Ausländer, ist und bleibt mit europäischem Recht nicht vereinbar."

Um das Versprechen, deutsche Kfz-Halter vor finanziellen Belastungen der neuen Infrastrukturabgabe ausnehmen zu wollen, nicht gleich zum Start der Pkw-Maut brechen zu müssen, sieht der Entwurf aus dem Finanzministerium eine Kompensation über die Kfz-Steuer vor. Diese soll allerdings nur bei der Einführung der Maut gelten. Bei künftigen Änderungen an der Pkw-Maut sind keine Ausgleichsregelungen über die Kfz-Steuer vorgesehen.

Am Dienstag ist die neue EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc im Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments. Ismail Ertug wird auf eine Stellungnahme zu dem deutschen Maut-Trauerspiel seitens der Kommissarin drängen. "Ich erwarte, dass Frau Bulc Dobrindts Maut-Pläne rechtzeitig aus dem Verkehr zieht."

Da der katastrophale Zustand der deutschen Straßen und Brücken Investitionen dringend nötig mache, plädiert der SPD-Europaparlamentarier anstelle einer Pkw-Maut für eine Ausweitung der Lkw-Mautpflicht über die heutigen Autobahnen und Fernstraßen hinaus. Schon die vom ehemaligen Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig geleitete Experten-Kommission kam im September 2013 zu dieser Erkenntnis. "Die Ausweitung der LKW-Maut wäre nur fair, denn sie würde diejenigen in die Verantwortung nehmen, die den Großteil des Infrastrukturverschleißes verursachen", so Ismail Ertug abschließend.

Alle Pressemitteilungen

Newsletter

Sie wollen über aktuelle europäische Themen und meine parlamentarische Arbeit regelmäßig informiert werden? Hier können Sie sich für meinen monatlichen Newsletter anmelden.