Pressemitteilung

„Falsch positiver Coronatest - erleichtert, aber gleichzeitig verärgert“

„Nach meiner Rückkehr aus Brüssel am vergangenen Donnerstagabend unterzog ich mich im Testzentrum des Flughafen Münchens einem Coronatest. Am Samstag habe ich per E-Mail das Ergebnis bekommen - positiv. Ein Schreck für mich, meine Familie, mein Team und mögliche Kontaktpersonen. Ich begab mich daraufhin in Quarantäne. Ein Stein kam ins Rollen: Das Europäische Parlament, meine Fraktion, mein privates Umfeld, Schule und Kindergarten mussten informiert werden. Ein Rattenschwanz an Aufgaben und Einschränkungen für alle Involvierten.“

„Doch da ich keinerlei Symptome zeigte, ließ ich mich und meine Familie nochmals vor Ort testen. Das Ergebnis: Negativ! Auch wenn ich natürlich persönlich erleichtert bin, das kann es nicht sein.“

„Es zeigt, wie chaotisch die Testsituation in Bayern ist. Die E-Mail des Dienstleisters Ecolog, der am Flughafen München für die Durchführung der Coronatests zuständig ist, enthielt keinen offiziellen Anhang mit dem Ergebnis, lediglich ein kurzes Anschreiben. Zudem ist bis heute ist das Testergebnis nicht bei dem für mich zuständigen Gesundheitsamt in Amberg angekommen.“

„Es ist die Aufgabe der Bayerischen Staatsregierung für Qualität und Sicherheit bei den Coronatests und der Übermittlung der Ergebnisse zu sorgen. Erst die Verzögerung bei der Zustellung der Testresultate im September und nun gehäuft Meldungen, wonach solche Fehler keine Einzelfälle darstellen. Diese Situation trägt nicht dazu bei, dass die Menschen Vertrauen in die Coronamaßnahmen haben, damit wir es gemeinsam durch die kommende Zeit schaffen.“

Alle Pressemitteilungen

Newsletter

Sie wollen über aktuelle europäische Themen und meine parlamentarische Arbeit regelmäßig informiert werden? Hier können Sie sich für meinen monatlichen Newsletter anmelden.