Pressemitteilung

LKW-Führerscheine aus dem Internet - hochgefährliche Situation auf europäischen Straßen

EU-weite Lösungen für den Kampf gegen gefälschte LKW-Führerscheine nötig

Mit gefälschten LKW-Führerscheinen aus dem Internet sparen sich Transportunternehmen die teuren Ausbildungskosten für LKW-Fahrerinnen und -Fahrer. Rund 180 Euro kostet so ein Dokument, das laut Anbieter nicht zur Teilnahme am Straßenverkehr gedacht ist. Die Fahrerinnen und Fahrer sind nicht geschult im Umgang mit der Ladung oder dem Führen eines 40-Tonnen-LKW – eine hochgefährliche Situation auf europäischen Straßen.

Ismail Ertug, verkehrspolitischer Sprecher der Europa-SPD und Europaabgeordneter für die Oberpfalz und Niederbayern kommentiert: „Es wäre einfach, den Führerscheinbetrug zu kontrollieren. Bereits vor 20 Jahren hat die Europäische Union das Europäsche Fahrzeug- und Führerscheininformationssystem EUCARIS ins Leben gerufen. Einige Mitgliedstaaten blockieren jedoch den Zugang zu ihren Datenbanken. Daher kann ein deutscher Polizist die Echtheit von Dokumenten aus z.B. Polen nicht überprüfen. Ich werde mich dafür einsetzen, dass das in Zukunft geändert wird und der Datenaustausch in der EU in Bezug auf Führerscheine und Fahrzeugpapiere einfacher wird. Damit stellen wir die Sicherheit auf den Straßen wieder her und sorgen für gleiche Wettbewerbsbedingungen in der Spediteurbranche.“

Hier finden Sie einen aktuellen Beitrag des Wirtschaftsmagazin plusminus zum Thema mit Beiträgen von Ismail Ertug.

Alle Pressemitteilungen

Newsletter

Sie wollen über aktuelle europäische Themen und meine parlamentarische Arbeit regelmäßig informiert werden? Hier können Sie sich für meinen monatlichen Newsletter anmelden.